Betreuungskonzept

Auszug aus dem Betreuungskonzept der GS Wahrenholz

Die Betreuungskräfte bieten den Kindern verschiedene Beschäftigungsmöglichkeiten an. Dadurch erhalten die Kinder Gelegenheit, ohne Zeitdruck ihren eigenen Fähigkeiten nachzugehen. Da während der Betreuungsstunde kein unterrichtliches Wissen vermittelt wird, steht den Kindern viel Zeit zur Verfügung und die Betreuungskräfte können sie individuell in ihrer Entwicklung unterstützen.

 

Rahmenbedingungen

Die Betreuung findet in der 5. Stunde statt.

Kinder werden zu Beginn eines Schuljahres oder –halbjahres verbindlich angemeldet.

Kann ein Kind aus persönlichen Gründen einmal nicht an der Betreuungsstunde teilnehmen, muss es morgens im Sekretariat oder mittags bei der Betreuungskraft abgemeldet werden.

Es ist uns wichtig, dass die Schulordnung und die Klassenregeln auch während der Betreuungszeit gelten. Dies wird mit den Kindern besprochen.

 

Ablauf

Zu Beginn jeder Betreuungsstunde überprüfen wir anhand einer Liste, ob alle Kinder anwesend sind.

Sollte ein Kind nicht anwesend sein, wird überprüft, ob das Kind an diesem Tag krank gemeldet bzw. anderweitig abgemeldet wurde. Gegebenenfalls rufen wir zur Sicherheit zu hause an.

Nun wird gemeinsam besprochen, wie die Stunde gestaltet wird, das heißt

Fünf Minuten vor Ende der Stunde wird gemeinsam aufgeräumt.

Wir bitten darum, die Kinder nicht frühzeitig abzuholen, da dies den Ablauf der Stunde und das Bearbeiten des Bastelangebotes unterbrechen kann.

 

 Inhalte

Die Kinder sollen in erster Linie eine ruhige und entspannte Atmosphäre erleben, in der sie sich wohl fühlen, aber auch Spaß und Freude nicht zu kurz kommen. Erreicht wird dies, weil wir gemeinsam entscheiden, welchen Beschäftigungen wir nachgehen.

Während der Betreuungsstunde werden keine Hausaufgaben erledigt.

In der Betreuungszeit üben die Kinder den respektvollen Umgang miteinander, indem sie dazu angehalten werden,

Durch Rituale, wie z.B. Vorbereiten des Arbeitsplatzes, wird die Selbständigkeit ebenso trainiert wie das Verantwortungsbewusstsein für die eigene Kleidung und Materialien.

Außerdem werden viele Entwicklungsbereiche berücksichtigt:

Betreuungskräfte und Klassenlehrer tauschen sich zu aktuellen Entwicklungsauffälligkeiten aus und sprechen gegebenenfalls Hilfsmaßnahmen ab.

Einmal in der Woche gehen die Kinder in die Turnhalle. Hier können sie laufen, toben, Ballspiele durchführen, Seilspringen u.v.m. So kommen auch die Freude an der aktiven Bewegung und die Verbesserung der Grobmotorik nicht zu kurz.

Bei schönem Wetter gehen alle Kinder außerdem auf den Schulhof. Hier können sie sich auch ohne die anderen Klassenstufen an den Spielgeräten ausprobieren und den Sandkasten nutzen.

zurück zu Konzepte               zurück zu Betreuung